19.02.2014

How-To: Haussocken einfach gemacht

Manchmal ist das Internet wirklich zum Verzweifeln- grade hat man noch ein total tolles Tutorial-Video an der Hand und 10 Tage später findet man es einfach nicht mehr wieder...

Naja, ich versuche also mal zu rekapitulieren, was ich gelernt habe und hoffe, dass es trotzdem hilft.;-)
Sinn und Zweck dieses Projektes war es Socken zu erzeugen und zwar auf die einfachste erdenkliche Art und Weise, weil ich keine Lust hatte Stricken zu lernen und warme Socken wollte, die ich übrigens zu jeder Jahreszeit und eigentlich jeder Tages- und Nachtzeit trage - bei dem Verbrauch ist es also quasi opportun den Nachschub selber sicherzustellen!

Schritt 1: Die Wolle
Diese Formschöne Sockenwolle habe ich beim ALDI gekauft und kann daher nicht wirklich sagen welche Marke da irgendwann mal hinterstand. Aber ich denke die generellen Parameter sind vermutlich entscheidend - in diesem Fall 50g zu 210m Lauflänge, was für 1 Socken/Knäuel völlig ausreicht.
Kostentechnisch (so behauptet eine kurze Internetrecherche) liegt man damit bei ca. 4-8€ pro Paar +  Arbeitsaufwand...zum Glück müssen sich Hobbies nicht rechnen!!;-)

Schritt 2: Die Stelle wo normalerweise das Video steht...
Gut wir haben aber kein Video diesmal, also muss ich das zu erklären versuchen....au weiah...
Zum Glück ist das Rezept denkbar einfach (war ja auch Sinn der Sache), denn....man lässt bei dieser Art von Socken einfach die Ferse weg!
Wer sich also nie getraut hat sowas zu machen, weil er keine Ahnung hat, wie man eine Ferse strickt - ich kenne dieses Problem und die Lösung ist erstaunlich einfach!;-)

Zuerst fabriziere man also eine Luftmaschenkette in einer Länge, die bequem um den breitesten Teil von Fuß und/oder Knöchel passt (was auch immer grade breiter ist). Wie man aus so einer Reihe einen Kreis formt, hatte ich ja schon bei Haarnetz und Blümchen verlinkt, das ist also auch schon ein alter Hut...tja und dann häkelt man sich munter immer im Kreis, so dass ein langer Schlauch dabei herauskommt. Natürlich kann man dabei sämtliche Muster verwenden, die einem so einfallen - oder die man bei Youtube finden kann, sofern man denn die Videos findet^^ - aaaber ich hatte ja gesagt so einfach wie möglich, also hier die Variante in "pur".;-)

Schritt 3: Mathe ist ein Arschloch
Mit diesem Schlauch-Rezept kann man vermutlich total toll Stulpen oder Fingerlose Handschuhe machen, aaaaber es sollten ja Socken draus werden, also muss der Schlauch irgendwo geschlossen werden. Und da wird es jetzt ein wenig mathematisch, denn die Formel zu dieser Übung lautete im Video wie folgt:
(Maschenanzahl - 8) : 8
Fragt mich bitte nicht wieso, ich befolge nur Anweisungen!;-)
Meine Knöchel sind 60Maschen dick, also lautete meine Rechnung:
(60 - 8)  : 8 = 6,5 = aufgerundet 7

Das bedeutet, dass wir an irgendeinem Punkt den "Anfang" unseres Häkelkreises markieren (Büroklammer funktioniert gut, kann man danach einfach wieder ausfädeln) und von da an in der 1. Runde jede 7. Masche überspringen. In der nächsten Runde machen wir das mit jeder 6. Masche, danach mit jeder 5. usw usw.
Am Ende sind wir dann dabei jede 2. Masche zu überspringen und an diesem Punkt können wir dann unsere Spirale einfach durch ein Einhäkeln in eine feste Masche zuende bringen und Voila - Strumpf ist zu!
Natürlich sind die Maschen ein wenig grober zum Schluss, wegen der ganzen Überspringerei, aber da wir ja noch unser Fadenende einweben müssen, fällt das nacher eigentlich gar nicht mehr auf...oder?


 Schritt 3a: Restwolle?
Ich habe festgestellt, dass ich sehr schlechtes Augemaß habe, also hatte ich beim ersten Socken noch ziemlich viel Wolle übrig, aber meine Sockenspitze war schon fertig. Aber das macht ja gar nichts, denn man kann die Restwolle einfach oben wieder ans Fadenende anknoten und den Socken nach oben noch was verlängern. Hat den angenehmen Nebeneffekt, dass meine erste Luftmaschenreihe normalerweise total krumm und schief ist, aber wenn die plötzlich mitten im Strumpf ist, fällt das nicht mehr auf - eine Win-Win-Situation quasi!;-)

Und siehe da: Auch ohne Ferse sieht das nach Socken aus - in Schuhen vermutlich ziemlich knubbelig, aber als Hausinterne Fußbekleidung
einwandfrei. Angeblich soll sich die Passform noch verbessern, wenn man die feuchten Socken direkt nach der ersten Wäsche "einträgt" - ich werd's mal abwarten!:-)

Keine Kommentare:

Related Topics

Related Posts with Thumbnails