2015-04-04

Moon over SoHo

Da diese Serie noch ein paar Bücher weitergehen wird, versuche ich mal die Rezis zu den einzelnen Büchern kurz und knackig zu halten.;-)

Heute also der 2. Band der Supernatural-Krimi Reihe von Ben Aaronovitch: Moon over SoHo


Hier was der Klappentext sagt:
I was my dad's vinyl-wallah: I changed his records while he lounged around drinking tea, and that's how I know my Argo from my Tempo. And it's why, when Dr Walid called me to the morgue to listen to a corpse, I recognised the tune it was playing. Something violently supernatural had happened to the victim, strong enough to leave its imprint like a wax cylinder recording. Cyrus Wilkinson, part-time jazz saxophonist and full-time accountant, had apparently dropped dead of a heart attack just after finishing a gig in a Soho jazz club. He wasn't the first. No one was going to let me exhume corpses to see if they were playing my tune, so it was back to old-fashioned legwork, starting in Soho, the heart of the scene. I didn't trust the lovely Simone, Cyrus' ex-lover, professional jazz kitten and as inviting as a Rubens' portrait, but I needed her help: there were monsters stalking Soho, creatures feeding off that special gift that separates the great musician from someone who can raise a decent tune. What they take is beauty. What they leave behind is sickness, failure and broken lives. And as I hunted them, my investigation got tangled up in another story: a brilliant trumpet player, Richard 'Lord' Grant - my father - who managed to destroy his own career, twice. That's the thing about policing: most of the time you're doing it to maintain public order. Occasionally you're doing it for justice. And maybe once in a career, you're doing it for revenge.

Wie man vielleicht schon merkt - der letzte Satz ist ein guter Hinweis;-) - jetzt geht es um "was Persönliches". Das macht die Story ein wenig vielschichtiger als im ersten Band und die Handlung kommt ein wenig früher in Fahrt, der "Bösewicht" gefällt mir besser und überhaupt nimmt das Ganze zum Ende hin einen Turn ins Düstere, der mir sehr gut gefällt.

Abzüge in der B-Note gibt es von mir allerdings immer noch für das ständige Frauenproblem des Hautpcharakters - erst hat er ein Buch lang keinen Sex (und jammert) und dann hat er ein Buch lang ständig Sex mit einer Frau, die in die Ermittlungen verstrickt ist, was sich iiiirgendwie als nicht so clevere Idee entpuppt (und jammert).
Ich gestehe jedem Autor zu seine Figuren so Sexfixiert anzulegen, wie es ihm/ihr richtig erscheint, aber "der junge Mann, der (fast) nur mit seinem Penis denkt", ist ein so altes Klischee, brauchen wir das wirklich noch?;-)

Ich komme also mit einem milde-genervten Punkt Abzug für die intelligenzbefreite Fickfreude auf 4 von 5 Schallplatten. Man merkt also, ich mochte die Story wirklich, da verzeihe ich auch so manches Charakterklischee.;-)

Keine Kommentare:

Related Topics

Related Posts with Thumbnails