2013-09-11

Finale Anprobe: Miss Melly

Wieder mal eine Geschichte aus der langen Reihe: Was lange währt, wird endlich gut! Oder auch "Machen wir's im Winter"...bzw. Herbst, Spätsommer, wasauchimmer!;-)

Man wird sich vermutlich gar nicht mehr an die letzten Entwicklungen zum "Teewärmer-Kleid" erinnern und das liegt einfach daran, dass ich es den ganzen Sommer nicht über mich gebracht habe 5kg Stoff um, an und über mich zu stülpen...schon allein bei dem Gedanken wird mir wieder warm!
Da ich aber ja nun quasi "in der Projektpause" hänge, während die B(r)uchstücke Druckfahne in Thomas fähigen Händen liegt, musste ich mir ja was anderes zu tun suchen - nichts zu tun gefällt meinem Hirn nicht, wie man (leider) weiß...;-)

Was läge da also näher, als erstmal den alten Kram abzuschließen - und so begab es sich, dass ich mich am Wochenende in meinem gut ventilierten Gästezimmer mal mit den diversen Kleiderschichten beschäftigt habe, die am Ende unseren Teewärmer ausmachen sollen.
(Schon sich ohne Hilfe in dieses Voll-Torso-Korsett döngeln, war ein ganzes Workout wert - inklusive Balanceübungen!;-)

Leider stieß ich bei meinem ersten Versuch aber schnell auf ein Problem, dass man vielleicht hätte vorhersehen können: Da ich aus reiner Gelegenheit/Faulheit das Grundkostüm im Internet erstanden habe, ließ die Verarbeitung leider an manchen Stellen zu wünschen übrig - also waren in der Jacke die Schultern zu eng und die Hakenleiste in der Front hat das erste Anprobieren nur mit ausgerissenen Häkchen überlebt. Zudem wird in solchen Kostümen statt Korsettstäbchen meistens Plastik "verbaut", was einfach nur dumm aussieht, weil es sich verbiegt und das Oberteil nicht mehr richtig sitzt.
Um all dem in nur einem Arbeitsschritt Abhilfe zu schaffen, habe ich daher die Schnürung im Rücken  - sowieso unnötig, wenn man Korsett drunter trägt - nach vorne "verfrachtet".
Also dumme Hakenleisten rauslösen und gleich auch alle erreichbaren Plastikstäbchen entfernen - meistens reicht ein kleines Stück Naht auftrennen, Stäbchen rausziehen, wieder zunähen - dann die Schnürungs-Ösen hinten abnehmen und vorn wieder ansetzen. Möglichst in gleichmäßigen Abständen - wie immer ist Nähen keine Wissenschaft, aber sieht schon besser aus!;-)
Nachteil der Geschichte ist natürlich, dass sich das Jäckchen nicht mehr so einfach aufknöpfen lässt, aber wenn man genug Zugband hat, kann man den An- & Auszug auch über Kopf regeln, ohne jedesmal die ganze Schnürung aufmachen zu müssen.

Nach diesem kurzen Exkurs in Sachen Tragbarkeit ging es dann an die Schichten:

1. Korsett, Reifrock, Tüllüberwurf (für den letzten Teewärmer-Schliff;-) und weißes T-Shirt in Vorbereitung auf weiße Bluse (ich habe leider nur schwarze Korsetts, das sah doof aus - und eine Schicht mehr oder weniger macht es dann auch nicht...;-).

2. Weißes Hemd - eigentlich wäre eins ohne Ärmel und Kragen am besten, weil wir die ja gleich noch separat anziehen müssen, aber sowas gibt es leider nicht bei H&M und ich war zu faul so ein Basic-Teil selber zu machen...keine Motivation, ich weiß!;-)

3. Das Ganze mit Rock, Jacke, Ärmeln und Kragen - ich sage nur eins: Waaaaarmmmmmm!
 Übrigens empfehlen sich hohe Schuhe, ich musste beim Rumsuchen in der Wohnung ständig aufpassen nicht auf meinen Reifrock zu treten...und noch was: Sowohl unser Flur, als auch das Bad sind nicht Teewärmer-geignet...da hätte ich bei der Wohnungssuche mal besser aufpassen sollen!;-)


4. Und jetzt noch die Haare - es ist mir noch nicht gelungen dieses Haarnetz ohne meinen bewährten Haarreifen-Trick (siehe "Cheating") anzuziehen, obwohl das angeblich ganz leicht sein soll...vielleicht wenn man kooperativeres Kopfgemüse hat!


5. Fertig!
Es war ein wenig schwer das alles selber zu fotografieren, aber zum Glück geht es ja nicht um mein Gesicht in diesem Post!;-D


Und als nächstes? Wird wieder gehäkelt, der Winter kommt bestimmt!:-)

Keine Kommentare:

Related Topics

Related Posts with Thumbnails