20.05.2012

Lost Odyssey. Oder: So rettet man den Sonntag Nachmittag!

It is a truth universally acknowledged, dass man weniger Zeit miteinander verbringt, je länger man zusammen wohnt - klingt komisch, ist aber leider so!;)
Das fällt besonders auf, wenn sich beim Abgleich der Pläne für ein 4-Tage Wochenende herausstellt, dass es sich für einen Abend vielleicht lohnen könnte ein Video auszuleihen (siehe unten;), man aber ansonsten lieber nach anderen Beschäftigungen Ausschau halten sollte. Prinzipiell ist dem ja nichts auszusetzen, allerdings macht einem manchmal eben auch das Wetter einen Strich durch die Rechnung...


So wurde aus meinem Gartenarbeit-Nachmittag spontan ein "Hm, was fange ich denn nun alleine mit mir an"-Nachmittag. Glücklicherweise lag noch mein "neustes" XBox Spiel auf dem To Finish Stapel, was meinen Gewitter-Nachmittag gerettet hat!;)




Lost Odyssey ist genau das richtige Spiel für Menschen wie mich, die sich schon ewig darüber ärgern, dass sie die neuen Final Fantasy Versionen in Ermangelung einer PS3 nicht mehr spielen können - das Spiel könnte quasi auch als FF 8a oder sowas vermarktet werden.
Das freut mich natürlich besonders, weil Teil 8 schon immer einer meiner Lieblinge war - eine Magisch-Technologische Hintergrundwelt, ein ziemlich grummeliger Hauptcharakter und ein absolut hassenswerter Bösewicht, was will man mehr?;)

Ein paar zusaätzliche Gimmicks gibt es dann aber doch, zum Beispiel beginnt das Spiel damit, dass man getötet wird...kein alltäglicher Storyauftakt. Schnell hat man also raus, dass hier etwas nicht stimmt, zum Einen kann man nicht sterben, zum anderen kann man sich an Nichts erinnern. Wie, was und warum bleibt zu erkunden.
 

Wenn man gerade aus der Fable-Spielwelt kommt, muss man sich an die "typischen" Final Fantasy Features wie rundenbasierte Kämpfe, Zufallsgegner, epische Storylines und stundenlanges Leveln erstmal wieder gewöhnen - man kann aber nicht sagen, dass es sich nicht lohnt. Im Gegensatz zu Fable wird man hier zum strategischen Team-Play getrimmt,  in dem es gillt die verschiedenen Stärken der Charaktere zu verbinden, was durchaus auch seinen Reiz hat. Zudem sind die meisten Charaktere nett gestaltet und die Handlungsstränge und Filmszenen überzeugend, wie es eben typisch ist. Allerdings lässt die Epik kaum eine Chance fürs Leben ohne Spielberater, aber auch das ist man als FF Spieler ja gewöhnt (der übliche Squaresoft Spielberater hat ja nicht zufällig den Umfang eines durchschnittlichen Telefonbuches;).


Trotzdem sind 60-80 Spielstunden auf 4DVDs mehr als nur ein "wenig Zeitvertreib" und ich muss sagen, dass mich das wirklich ewige Leveln doch irgendwann genervt hat! Hier hätte man mehr darauf achten können diese Erfahrungspunkte am Rand der eigentlichen Handlung zu verteilen, oder mehr Nebenquests einzustreuen - stundenlanges im Kreis laufen in irgendwelchen Dungeons hat einen psychologisch ziemlich negativen Effekt, Nebenquests bestehen nicht!;)


Insgesamt ein nettes Spiel mit netter Geschichte, die nur ganz gegen Ende ein wenig ins süßliche Klischee abdriftet und ansonsten sehr hübsch anzusehen ist. Man muss auf das "Wir gegen das Böse" Prinzip stehen, denn Grauzonen sind hier selten, aber manchmal wollen wir doch alle einfach nur der Held sein, oder?!?;) Mit Abzügen fürs Endlos-Leveln bleiben so immer noch solide 3,5 von 5 Zauberstäben übrig!

Keine Kommentare:

Related Topics

Related Posts with Thumbnails