2012-05-27

How To: Lilien-Kusudama

Juchu, endlich hat "Knödel Nummer 2" auch seine neuen Besitzer gefunden, da kann ich heute endlich mal den entsprechenden Eintrag nachliefern, ohne gleich die Überraschung zu verderben (manchmal ist Bloggen schon ein wenig unvorteilhaft!;). Nach der RPG-Gartenparty gestern muss sich mein Organismus eh erstmal von der Allergen-Attacke erholen, da passt das Couch-Potato Intermezzo ganz gut!;-)

Auf den ersten Blick hat der Lilien-Kusudama nicht viel mit dem traditionellen Model zu tun, aber die Form und die Mehrteilige-Konstruktion folgen schon grob dem Kugelbauplan, auch wenn mir die runde Endform noch ein wenig abgeht - irgendwie wird es immer "knödelig"...;)

Schritt 1: Das Eine zum Ganzen
Wie immer bei mehrteiligen Konstruktionen muss man zuerst die Einzelteile zusammen bekommen. Die Bastelanleitung für die Lilien/Irisblüten ist nicht großartig kompliziert, wenn man die Basics erstmal raushat, aber man sollte für den Anfang lieber ein paar größere Blätter (12x12cm oder mehr) verwenden, sonst wird es schnell frickelig.;)


Schritt 2: Zen
Genau wie beim traditionellen Kusudama haben die Götter die Arbeit vor den Erfolg gesetzt, also heißt es Falten, Falten, Falten. Aber immerhin braucht man für dieses Modell "nur" 24 Einzelteile statt der 36 für den Stachelknödel. Natürlich kann man aus den Blüten auch ganz viele andere Dinge machen - Anhänger für Geschenke, mit ein paar Stielen und Blättern einen hübschen Strauß usw...Aber darum geht es ja nun nicht, also weiter mit...

Schritt 3: Verbindungen
In der Anleitung wird erwähnt, dass die Blütenblätter mit etwas Prit-Stift und einer Büroklammer zusammenhalten. Ich bin da allerdings skeptisch, aber da wir auch keinen Klebestift da hatten, musste es sowieso anders gehen. Die Büroklammern sind allerdings tatsächlich nützlich, um mal ein bißchen rumzuprobieren. In diesem Fall sind die Blütenspitzen mit Tackerklammern fixiert - mit Kleber wäre es natürlich weniger aufgefallen, aber da die Blütenspitzen im fertigen Mobile nach innen zeigen, ist es nicht so erheblich (und Tacker hällt sofort und muss nicht noch trocknen;).

Schritt 4: (2 x 3) x 2
Ich weiß nicht, wie es euch geht, aber ich fand die 4Eck/3Eck "Bauanleitung" in dem Lilien-Kududama Video nicht besonders hilfreich, daher musste ich erstmal ein wenig rumprobieren:
1. Das Dreieck

2. Dreieck mal 2

3. 2x6 = T

Nachdem das T einmal zusammenhängt, muss dann nur noch der "Ball" zusammengesetzt werden - dazu rollt man am besten erstmal das T-Endstück zum Mittelteil des T-Balkens und verbindet die Enden (also jeweils eine Spitze Grau mit Blau und Braun). Alle anderen Verbindungen ergeben sich dann eigentlich von allein.


Schritt 5: Aufhängung
Wer rechnen kann, dem wird aufgefallen sein, dass wir bisher nur 12 von 24 Teilen "verbaut" haben - bevor aber auch der Rest zum Einsatz kommen kann, sollte man erstmal die Aufhängung fertig stellen. Im Hängen arbeitet es sich einfach besser.;)
Beim traditionellen Modell ist die Aufhängung ja quasi schon vorgesehen, aber hier muss man sich was überlegen. Ich habe mich nach ein Belastungsproben an den Verbindungsstellen für ein Hängekreuz entschieden, dass die Belastung gleichmäßig auf möglichst viele Stellen eines 4-Ecks verteilt. Außerdem ist so ein Kreuz ziemlich leicht zu basteln - einfach 2 lange Zahnstocher verbinden (Stopfgarn hält fast von allein;) und eine Schnur anknüpfen, fertig!

Schritt 6: 2x12 = fertig
Zu guter letzt kommt der 2. Satz Blüten zum Einsatz, wie im Video schon zu sehen - hier muss man nicht viel beachten, die Blütenblätter der beiden ineinandergesteckten Blüten werden sternförmig ausgerichtet und am besten fechtet man die Seiten der 2. Blüte ein wenig mit Klebstoff an, bevor man sie zusammensteckt - dann fallen auch die nach unten zeigenden Blüten nicht wieder raus!

Alles was mir jetzt noch fehlt, ist ein guter Tipp gegen die Schwerkraft - statt rund ist mein Knödel nämlich wieder mal ziemlich oval...nobody's perfect!;-)

Keine Kommentare:

Related Topics

Related Posts with Thumbnails