23.09.2009

Semi-Öffentliches Sozialverhalten, Beobachtungen zu

Heute habe ich mich gefragt, ob eigentlich Überwachungskameras in unserem Aufzug sind?
Unser Büro liegt nämlich im dritten Stock, unser Aufzug ist eher von der langsam-bedächtigen Sorte und ich glaube ein potentieller Überwacher müsste Einiges zu erzählen haben!;D

Ich persönlich nutze die 30sek Aufzug fahren zwar nur für harmlose Dinge - hier mal ein Kopfschwingen, oder Hüftewackeln, wenn grad ein gutes Lied im iPod läuft, oder das gelegentliche Frisur, Make-up, Ausschnitt justieren - aber dem Klischee nach lassen sich ja viele Menschen gern noch ein wenig mehr von der trügerischen Halb-Öffentlichkeit inspirieren.

So ähnlich ist es eigentlich auch mit Busfahren. Ich muss mir ein neues Hörbuch aussuchen und das stellt mich vor folgendes Problem: Ich höre Hörbücher im Straßenverkehr und in der Öffentlichkeit eines Linienbusses, was schonmal zu Komplikationen führen kann.
Ich muss z.B. eigentlich immer weinen, wenn sich Anna Karenina vor den Zug schmeißt und auch nach 25x hören, sind einige Pratchetts einfach noch so lustig, dass unkontroliertes Grinsen bis Losprusten die Folge sein können...
Das deine Mitreisenden nicht in die Privatspähre deiner Kopfhörer eingelassen werden, ist da eher ein Nachteil...zumindest solange es dich stört, wenn Menschen dich für absonderlich halten!

Vielleicht sollten wir die Semi-Öffentlichkeit einfach abschaffen, schon vor dem Aufzug anfangen uns in den Zähnen zu puhlen und witzige Zeilen aus Hörbüchern einfach nochmal laut für alle wiederholen...dann wissen wir wenigstens sicher, dass wir absonderlich sind?;)
Kommentar veröffentlichen

Related Topics

Related Posts with Thumbnails