23.02.2018

Blogstöckchen Verspätung: Valentines Day Writing Tag

Falls man es noch nicht wusste: Ich gehöre zu den Menschen, die sich tatsächlich jedes Jahr zu Karneval frei nehmen, um sich im Keller zu verstecken. Mein Fancy Costume Day ist bekanntlich Halloween und ich hasse betrunkene Menschen und laute Musik.
In diesem Jahr fiel in dieselbe Woche aber auch der Valentinstag, ein "Feiertag", den ich normalerweise auch ignoriere, aber in diesem Jahr hätte ich die Möglichkeit gehabt den Valentines Day Writing Tag rechtzeitig zu posten...
Oh well, ich war halt im Urlaub, das Internet war aus, ich habe erst jetzt rausgefunden, dass es sowas gab und spontan beschlossen, dass ich da Bock drauf habe, also muss das jetzt wohl reichen.;-)

Den Link zum Original Tag in Englisch, gibt es hier, ich mache mal wieder die deutsche Version auf, zumindest zu 80%, weil mehr flüssiges Deutsch kann ich nicht mehr...;-)



16.02.2018

The Great Gatsby. Oder: Lost in Adaptation

Im Winterurlaub hat man außer Schlafen, Essen, Wiederholen meistens ja nicht so superviel zu tun - zumindest wenn man wie ich nicht für Berge und Skifahren geboren wurde - da kann es schonmal passieren, dass einem Filme unterkommen, die man eigentlich nie auf irgendeiner Watchlist hatte.

The Great Gatsby war so ein Fall - ich erinnerte mich dunkel daran, dass ich das Buch für meine Zwischenprüfung lesen musste und nicht so richtig toll fand und wollte mal sehen, ob es der Film besser macht.
Falls man sich nicht die Mühe machen will bis zum Ende zu lesen: Der Film macht es sogar noch schlimmer, weil er nicht versteht was eine Adaption braucht.


12.02.2018

In Szene setzen - etc Folge 004

Man wird es vielleicht bereits bemerkt haben, aber falls nicht, dann merkt man es in dieser Folge - wir haben leider nicht den Luxus uns in ein Tonstudio zurückzuziehen und in kosmischer Ruhe mit dem Universum zu kommunizieren.
Also wird man hier mal hören, wie es an der Tür klingelt, außerdem geht mein Telefon, die Hunde bellen den Postboten an und zwischendurch war mal das Internet weg...

Ich denke vieles davon wird man nicht so chaotisch wahrnehmen, wie ich es in Erinnerung habe, der Kunstgriffe der Schnitttechnik wegen und so, aber ich wollte es mal erwähnt haben - auch der Weg zum Podcast ist mit Schwierigkeiten gepflastert!;-)

Unser Thema heute:
Wie setzte ich meine Charaktere und Handlung in Szene und wie soll ich mir eigentlich vorstellen was passiert?

Enjoy!:-)


09.02.2018

Die Gefahr Dinge falsch zu verstehen. How an Artist Turns Pro

Ich hatte letzte Woche etwas dazu gesagt, warum Nostalgiemomente nützlich sein können, aber von vielen als billiger Ausweg aus ihrer eigenen unzureichend umgesetzten Storyline genutzt werden.

Das hat mich an ein anderes Video erinnert, dass diesen Ja einerseits und Ja andererseits Effekt bei mir ausgelöst hat und deswegen ist das mein kleiner Kreativ-Philosophischer Exkurs für heute:




02.02.2018

Finding Dory. Oder: Die Sache mit der Intertextualität

Ich bin immer gerne bereit zuzugeben, dass mein Film-Geschmack nicht der breit gefächerteste ist und im Zweifel würde ich immer einen nett gemachten Kinderfilm einem total tiefgründigen, emotional anstrengenden Drama vorziehen.
Warum? Weil es nicht so viel von mir erwartet und weil es mich unterhält, ohne mich runterzuziehen oder mental zu fordern. Man mag das faul nennen, aber ich stehe dazu.;-)


Trotzdem möchte ich kurz anhand von Finding Dory, dem letzten installment von nicht-so-furchtbar-tiefgründigen Pixar Filmen versuchen etwas allgemeines über Intertextualität zu sagen, das mir durch den Kopf ging, nachdem ich das Video vom Nerdwriter dazu gesehen hatte:

29.01.2018

Plotting und das böse Wort mit K - etc Folge 003

Unser Thema heute:
Wie erarbeite ich mir das böse Wort, das mit K anfängt und mit onzept aufhört? Und was ist eigentlich ein Plot (außer ein Camping-Platz;-) und wie kriege ich meine Handlung in Ordnung?

Enjoy!:-)



Edit:
Dieses Video zur 3 vs 5 Akt Sturktur gab's noch nicht, als wir aufgezeichnet haben, aber falls doch, hätte ich das damit viel besser erklären können was ich meine...;-)


26.01.2018

Guardians of the Galaxy Vol. 2. Oder: Auf den Unterschied zwischen Plot & Story

Ich erwähnte ja schon, dass es auch mit mehreren Streaming und Videodiensten manchmal nicht möglich ist Filme nicht kaufen zu müssen. Dabei helfen dann nette Kollegen mit einer größeren Blu-Ray Sammlung und ich muss sagen, Blu-Rays oder DVDs haben einen entscheidenden Vorteil gegenüber dem Leihfilm: Bonusmaterial.

Das mag jetzt nur für mich ein Gummipunkt sein, aber ich liebe Making Ofs, ich ziehe mir den ganzen Mist tatsächlich meistens von vorne bis hinten rein - und das meistens sogar vor dem eigentlichen Film, damit ich beurteilen kann, ob die vorgetragenen Intentionen im fertigen Produkt wirklich rüberkommen. Vielleicht ist das Storyteller-Nerd-Modus, keine Ahnung, aber man soll ja zu seinen Schrullen stehen.;-)

Das Making Of Material von Space Avengers Teil 2 (hatte ich von der Theorie erzählt, dass die Guardians ein RPG sind, das die Avengers spielen? Nicht? Dann hab' ich's jetzt!;-) ist jedenfalls sehenswert und macht wieder einmal einen guten Punkt dazu warum Marvel Filme vermutlich bis ans Ende des Universums besser gelingen werden als die DC Varianten.
Aber der Reihe nach!


19.01.2018

Die Verlorene Puppe. Oder: Steampunk-Herbst Teil 2

Tja was soll ich sagen, aus dem geplanten Steampunk-Herbst ist dann wohl eher ein Steampunk Herbst/Winter geworden, weil ich dank Antibiotika und Codein nicht so richtig schnell mit Lesen voran gekommen bin.
Andererseits hat das ja den Vorteil, dass ihr euch sehr lange das schicke Cover hier in der Seitenleiste anschauen konntet und das ist ja zumindest etwas, no?;-)

Die Verlorene Puppe von den Vogts (aka mein liebstes befreundetes Schriftsteller-Paar;-) kann aber noch mehr als nur hübsch aussehen, aber erstmal, worum geht es eigentlich?

Fantástico Fabuloso Apocalíptico! So lautet das Motto des fliegenden Zirkus Apocalástico. Rasante Artisten zu Pferde, eine bärtige Dame, ein echtes Mammut, ein Magier, der mit elektrischem Strom zaubert, der junge Roma-Akrobat Ferenc Badi und seine chinesische Partnerin Yue am Trapez können das Publikum in ganz Europa begeistern.
Die Eiszeit des 19. Jahrhunderts verhindert ein Vordringen auf andere Kontinente jenseits der Ozeane bis maskierte Männer das Zirkusluftschiff kapern, um es in Gefilde zu steuern, die nie ein Europäer zuvor betreten hat. Bereits auf der Überfahrt stellt sich heraus, dass nichts so ist, wie es scheint: Agenten verschiedener Mächte haben im Zirkus ihre Finger im Spiel, und der Name eines schrecklichen Geheimnisses geistert durch die Gänge des Luftschiffs.
Doch am Ziel ihrer Entführer wartet eine faszinierende, fremde, blutrünstige Hochkultur auf die Artisten, und der Rückweg in die Heimat wird ihnen das Äußerste abverlangen ...
Der zweite, eigenständige Roman aus der doppelt preisgekrönten Steampunk-Welt von Eis&Dampf entführt in ein faszinierendes Abenteuer und auf einen noch nie auf diese Weise beschriebenen weißen Fleck auf der Landkarte!

15.01.2018

Wie man eine Geschichte anfängt - etc Folge 002

Unser Thema heute:
Ideenfindung, der Mythos Originalität und auch ein paar praktische Hinweise - zum Beispiel 'Wie entscheide ich was meine erste Szene sein soll?'

Enjoy! :-)


12.01.2018

Recherche: Die Logik der Tat

Ich war ja immer noch auf der Suche nach ein wenig Recherchematerial zum Thema "Ermittlungen", um ein Gefühl dafür zu bekommen wie Mord- und Sonderkomissionen so arbeiten. Natürlich hätte ich auch einfach ganz viel Tatort schauen können, aber irgendwie hatte und habe ich das Gefühl, dass wir alle mit der "Entertainment-Variante" von Ermittlungsarbeit schon ausreichend vertraut sind.

Zumindest von mir selbst weiß ich, dass ich schon etliche Crime Serien gesehen habe und bin mir ziemlich sicher, dass ich den Aufbau- und Hergang dieser Geschichten intuitiv nachverfolgen kann. Das macht evt den Seriengenuss ein wenig schwieriger, denn irgendwann ist es einem so in Fleisch und Blut übergegangen, dass man nur noch denkt: Dieser Ty ist jetzt schon 3x im Hintergrund vorbeigelaufen und hat keine erkennbare Verbindung zum Opfer, der wars! Und meistens hat man damit Recht.;-)

Dass das so in der Realität nicht läuft, dürfte klar sein, es dürfte aber auch verständlich sein, dass die ganz harte Realität von Mordermittlungen (die sich teilweise Jahrzehnte hinziehen) vielleicht nicht das Richtige für einen Unterhaltungs-Roman ist. Also ist meine Aufgabe irgendwo einen goldenen Mittelweg zu finden und zu diesem Zweck, habe ich mir Die Logik der Tat von Alexander Horn gekauft, gelesen von Stefan Lehnen (nein, nicht von ihm selbst, hier schonmal der erste Pluspunkt!;-).

Eine junge Frau in Niederbayern verschwindet spurlos. Ein Unbekannter entführt Kinder aus Schullandheimen. Die Polizei sucht über viele Jahre die Unbekannten, die acht Türken und einen Griechen erschossen haben. Das sind Fälle aus der Praxis des Fallanalytikers Alexander Horn - Fälle, in denen die Polizei vor großen Rätseln stand und ihn und sein Team um Rat fragte; Fälle, bei denen er auf der richtigen Spur war.

Erstmals beschreibt Alexander Horn nun große Kriminalfälle in seiner Karriere. Er schildert, wie die Fallanalyse funktioniert - als Beratung für Sonderkommissionen, als Puzzle zur Rekonstruktion eines Verbrechens, als Weg, Ermittler zunächst unfassbare Taten besser verstehen zu lassen. Horn erläutert, was im Kopf von Mördern vor sich geht, die schreckliche Verbrechen begehen.

05.01.2018

Backen & Basteln für Anfänger. Weihnachten 2017

Vielleicht sage ich es hier im Blog seltener als im RL, aber ich hasse backen. Es macht unendlich Dreck und Arbeit und das Ergebnis ist (meistens zumindest in meiner Erfahrung) auch nicht so überragend, dass sich eine Packung Kekse im Supermarkt kaufen nicht gelohnt hätte - ja, ich mache mich gerne bei vielen Menschen gleichzeitig beliebt.;-)

Aber ich halte es auch für einen meiner besseren Charakterzüge, dass ich zugeben kann Unrecht gehabt zu haben und daher muss ich sagen: Die Idee in diesem Jahr selbstgebackene Plätzchen zu Weihnachten zu verschenken, hat dann doch im Nachhinein gut funktioniert und Dreck bzw Arbeit hielten sich dann auch mehr in Grenzen, als ich gedacht hätte.

Das mag daran liegen, dass ich genau eine Sorte Teig "gemeistert" habe, aber hey, Pizza ist auch immer desselbe Prinzip und man kann trotzdem viele schöne Dinge damit machen.;-)
Und ein paar Tricks ohne backen kenne ich ja inzwischen auch.



Hier also ein paar Beobachtungen zum Experiment Mürbeteig:
    1. Es hätte geholfen vorher nachzusehen, ob man ein Nudelholz besitzt, aber im Spirit of Christmas tut's die Glühweinflasche genauso...;-)


    2. Eier im Mürbeteig sind arg optional muss ich feststellen. Eine Charge habe ich mit Butter & Ei gemacht, nur um dann festzustellen, dass das Zeug so fies klebt, dass Ausstecher Plätzchen nur nervig sind. Zum Glück sind Marmeladenkekse meine Lieblinge und eine Kugel formen, Loch rein drücken und mit leckerem Obstzeug vollstopfen kann nun wirklich jeder.;-)


    3. Wenn man keine Marmelade mag, gehen Nüsse aug super - oder auch ganz viel Kakaopulver, Zimt, Zucker, Schokosplitter, was man auch immer so findet.:-)


    4. Veganer Mürbeteig war dann auch gar nicht mehr so schwierig, Eier nerven sowieso und Margarine statt Butter zu verwenden ist jetzt auch keine große Geistesleistung mehr - meine Variante backt sich mit ein bißchen dunklem Kakaopulver und Lebkuchengewürz. Ich fand's gut.




    5. Zur Verpackung (so las ich zumindest im Internet) sollte man besser Papier als Plastik verwenden, ist scheinbar gut für den Geschmack, auch wenn die Kekse ein wenig ausfetten. Punktmuster raten könnte man ja auch spielen.;-)



    Und dann noch ein Bastel-Tip für Kurzentschlossene:
    Ich hatte ein paar alte Fotos herumliegen, für die ich keine Rahmen mehr hatte - mit ein bißchen hübschem Papier macht sich aus sowas im Handumdrehen ein netter Geschenkanhänger, den man auf der Rückseite sogar beschriften kann.



    Dann muss man die Dinge nur noch zusammensetzen und schon kann die Geschenkerunde starten - und man weiß ja: Nach den Feiertagen ist vor den Feiertagen und so.;-)



    01.01.2018

    Herzlichen Gückwunsch Jerry, es ist ein...Podcast.

    Prosit Neujahr und so weiter, ich hoffe ihr habt das Geböller gut überstanden und der Kater hält sich in Grenzen!
    Es gibt einen goldenen Gummipunkt für denjenigen, der schon wieder nüchtern genug ist das Zitat im Titel zu erkennen.;-)

    Meine persönlichen Neujahrwünsche kopiere ich normalerweise ganz frech von Neil Gaiman, weil der das viel besser kann als ich und da zu seinen all-time-favorites auch gehört etwas zu tun was man noch nie getan hat und etwas zu erschaffen, das es vorher noch nicht gab, bin ich heute schon voll im Soll.;-)

    Es begab sich nämlich vor einigen Monaten, dass meine allergeduldigste Kritikpartnerin (aka TineSchreibt) mich fragte: Hättest du nicht Lust einen Podcast über Schreibthemen zu machen?
    Meine Antwort war vermutlich sowas wie: Öh ja klar, warum nicht?...Was ist ein Podcast?;-)

    Ich gebe also schonmal offen zu, dass ich von der Artform an sich keine Ahnung habe und auch keine Podcast höre (noch nicht jedenfalls), aber irgendwas zu machen, das ich selber gar nicht konsumiere, zieht sich ja spätestens seit dem Experiment Elysion durch meine letzten 5 Jahre, also warum nicht?

    Zuerst hatte ich auch ein wenig Bedenken, ob man tatsächlich "genug" zu erzählen hat für so eine ganze Serie, aber ich habe mich überzeugen lassen von dem Argument, dass wir sowieso ständig etliche Telefonstunden mit Schreibdingen voll-quatschen...und was soll ich sagen? Was stimmt, stimmt.;-)

    Zunächst einmal wird also der Output im Blog springartig ansteigen in 2018, weil es jetzt alle 2 Wochen eine neue Folge des etc zu vermelden gibt - ein neues Seitenleisten-Bildchen gibt es auch, so für Zwischendurch - und ich hoffe dass das gemütliche Plaudern über Schreibdinge so entspannsam und erhellend zu hören ist, wie es aufzunehmen war (von einigen Störgeräuschen in Form von Haustieren mal abgesehen;-).

    In diesem Sinne: Macht 2018 zu etwas Neuem, dann kann schonmal nichts schief gehen!:-)

    29.12.2017

    Berühmte letzte Worte 2017


    Vorherrschendes Gefühl für 2018?
    Hmm ausnahmsweise mal eine schwierige Frage...ich denke das mit der Motivation und Müdigkeit aus dem letzten Jahr stimmt schon noch ein wenig, aber ist nicht mehr so akkut...was wäre also eine abgeschwächte Form? Vorsichtig neugierig?;-)

    2017 zum ersten Mal getan?
    Ich weiß immer nicht, ob man unter dieser Überschrift irgendwelche unglaublichen Reiseerlebnisse oder so etwas erwartet und dann von meinen Antworten unheimlich enttäuscht ist, aber ich denke da eigentlich lieber an die inneren Werte.;-) Mein einziges Problem an der Geschichte ist, dass ich hier eigentlich nur Dinge erzählen kann, die noch nicht auf dem Blog waren, also müsste ich mich quasi selber spoilern...hm schwierig. Ich denke der kleinere Spoiler ist wohl, dass ich 2017 mal einen Testlauf zu Quartalszielen gestartet habe. Das Quartal ist erst in 3 Tagen wirklich rum, mehr dazu erzähle ich also nächstes Jahr. Und in 4 Tagen gibt's dann auch noch eine große Neuigkeit aus 2017, aber das sehen wir dann am Montag.:-)

    2017 nach langer Zeit wieder getan?
    Man mag es sich schon gedacht haben, aber der Punkt geht an den Release von Elysion. Das war zumindest für mich eine große, lebensbereichernde Erfahrung, denn wie schon gesagt, hatte ich seit über 10 Jahren kein großes, zusammenhängendes Romanprojekt mehr angefangen und (was wichtiger ist;-) Zuende gebracht. Ich habe dabei unheimlich viel gelernt, das ich jetzt gleich fürs nächste Projekt anwenden kann.

    2017 leider nicht getan?
    Das mit dem regelmäßigen Training irgendwie auf die Reihe bekommen. Ich war tatsächlich zwischendurch auf dem richtigen Weg, 2x die Woche 1Std und so neben Arbeiten, Schreiben und Gassi gehen, aber danach bracht leider ein Wirbelwind in Welpenform in unser Haus ein und das wars dann wieder mit der gemächlichen Routine...;-)

    (Un)wort des Jahres?
    Auch so eine schwierige Kategorie, momentan muss man ja nur die Nachrichten einschalten, um 50.000 Dinge zu sehen, die einen unglaublich annerven. Ich denke ich vergebe den Punkt an 'Politiker', grade fällt mir zumindest dazu keine positive Konnotation ein.^^

    Allgemeinzustand?
    Wiederhergestellt. Eigentlich dachte ich, dass man da dieses Jahr nichts zu erzählen hätte, aber dann hat das Jahresende noch beschlossen mir eine Lungenentzündung zu bescheren, die sich fast 2 Monate Zeit gelassen hat, um wieder zu verschwinden. Manche 'Hausgäste' wissen wirklich nicht, wann sie wieder abhauen sollen.

     
    Urlaub und Partys?
    Wegen dem schon erwähnten Welpen-Wirbelsturm ist Urlaub dieses Jahr ausgefallen - die Kilometer auf dem Gassi-Schrittzähler würden aber für die Strecke bis zum Meer ausreichen - aber dafür konnte ich wenigstens an Halloween noch herausfinden, dass ich auch ne ziemlich gute Rothaarige geworden wäre.;-)

    Haare länger oder kürzer?
    Apropos rothaarig, ich hatte kurz vor Weihnachten noch das leicht diebische Vergnügen das entsprechende Foto der Friseurin meines Vertrauens zu zeigen und mich an ihrem geschockten Gesichtsausdruck zu erfreuen, als ich meinte 'das färben wir dann beim nächsten Mal'. Sie will sich an dem Tag dann krank melden...Ich denke der Trend geht dann wohl doch eher zur Frisur aus dem Karton...;-)

    Kurzsichtiger oder Weitsichtiger?
    Letztes Jahr gab es ja schon neue Frisur (naja oder sowas) und neue Brille, da war jetzt so schnell kein Nachbesserungsbedarf.

    Mehr Kohle oder weniger?
    Unser Haustierzoo hat in diesem Jahr ganz schön Ressourcen gefressen, aber manches davon sieht wenigstens stylisch aus - wie die Privattreppe inklusive Schlecht-Wetter-Domizil, das unseren Kater damit versöhnen sollte, dass wir ihm schon wieder so einen dummen Vierbeiner angeschleppt haben, den er nicht mag...so richtig geklappt als Freundschafts-Stifter hat das nicht, aber immerhin kommt er jetzt wieder regelmäßig nach Hause (vor allem dann wenn seine 2. Familie nicht da ist^^).

    Mehr ausgegeben oder weniger?
    Weniger auf jeden Fall, aber nach den Anschaffungen aus dem letzten Jahr ist das auch nicht weiter schwierig, man hat ja nicht jedes Jahr die Gelegenheit 5-stellige Beträge um sich zu werfen.^^


    Mehr bewegt oder weniger?
    Wie schon erwähnt, war ich was die geplanten Workouts angeht schon fast wieder gut unterwegs, jetzt muss ich das leider als Plan unverändert ins nächste Jahr verschieben. Aber Bewegung an frischer Luft hatte ich ja trotzdem genug.

    Film des Jahres?
    Ich habe noch ein paar Filme im Blog nachzuliefern, aber soweit ich das überblicken kann, war da jetzt keiner dabei, der unbedingt die Krone bekommen muss - ich würde denken mein Film 2017 ist ein Kopf an Kopf von Deadpool und Pets, weil ich eben gerne lustige Filme mag. Und weil mich die Grundprämisse von Deadpool nervt (help, he is slightly unattractive. Ruuuun!), ist die Sache dann wohl klar.


    Buch des Jahres?
    Ich habe ja nach dem Ende der Textarbeit an Elysion wieder einiges an neuen Büchern ausprobiert, aber manches davon war auch eher naja, oder hat mich trotz guter Idee irgendwie geärgert. Mein goldener Gummipunkt 2017 geht deswegen an die Finishing School Serie, einfach weil mich die Bücher wirklich gut unterhalten haben und trotz einiger flacher Abschnitte in den Charakterdingen auch nicht geärgert - wenn man keine hochtrabenden Ansprüche hat, kann man auch weniger enttäuschen.;-)
    Gleichzeitig gebe ich die Krone für's Beste Hörbuch auch an eine Serie, nämlich Rivers of London, schon allein deswegen, weil ich von den Büchern viel weniger überzeugt war, hier also ein Paradebeispiel dafür zu finden ist, wie sehr ein guter Sprecher eine Geschichte bereichern kann.
    Und last but not least gebe ich da Beste Sachbuch an On the Map, einfach nur für den Begeisterungs-Geek-Faktor.;-)

    Erkenntnis des Jahres?
    Man kann nicht alles gleichzeitig machen. Wirklich nicht.

    Das schönste Geschenk, das ich jemandem gemacht habe?
    Haha ausnahmsweise wußte ich schon was ich hier angeben kann! Ich habe dem Ehemann dieses Jahr zum Hochzeitstag einen Nicer Dicer(tm) geschenkt. Das war geradezu ein Geniestreich, denn der Mann kriegt eine nützliche Küchenmaschine und muss weniger fluchen beim Zwiebeln schneiden und ich kriege leckeres Essen. Die Definition einer Win-Win Situation.;-)

    Das schönste Geschenk, das mir jemand gemacht hat?
    Ich habe viiieeele Bücher geschenkt bekommen in diesem Jahr. Und damit meine ich wirklich viele, allein so um die 10 Stück zu Weihnachten. Bis ich herausfinden kann welches davon mir am besten gefallen hat, müssen wir wohl mindestens die Letzten Worte 2018 abwarten...

    Der schönste Satz, den jemand zu mir gesagt hat?
    Irgendwie habe ich ein schlechtes Gedächtnis für sowas, aber man kann das ja auch mal umdrehen - für viele Menschen im Umfeld lief es dieses Jahr ganz gut und die entsprechenden Erfolgsmeldungen und Glückwünsche sind ja auch Höhepunkte der Kommunikation.:-)

    Die größte Enttäuschung?
    Der häusliche Friede im Haustierzoo hat sich noch nicht wieder herstellen lassen - alte Katzen sind ja soo nachtragend^^ - daran müssen wir definitv noch arbeiten...

    Beste Idee/Entscheidung des Jahres?
    Das mit dem Welpen-Wirbelwind erwähnte ich schon, no? Es macht das Leben komplizierter, aber andererseits hat man immer eine flauschige Wärmflasche, wenn man eine braucht (oder auch sonst;-).




    Vorsatz fürs neue Jahr?
    Mit Ruhe machen. Eins nach dem anderen.

    2017 war mit einem Wort?
    Unvorhergesehen Ereignisreich.

    22.12.2017

    Best Book Related Memories Tag. Oder: Nostalgie für Anfänger;-)

    Soo nachdem wir jetzt letztlich tatsächlich mal was Ernsthaftes zum Schreiben erzählt haben, wird es dringend wieder Zeit für was Spaßiges, also für das nächste Blog-Stöckchen, wieder mal gefunden bei Jenna: Der Book Related Memories Tag

    Wie alle diese Tags ist auch dieser wirklich einfach zu verstehen:
    Liste 3 Bücher-bezogene Erinnerungen, die dir besonders wichtig sind. Also Bücher lesen, Bücher schreiben, irgendwas mit Büchern.
    Das öffnet den Tag natürlich auch für Nicht-Schreiberlinge, denn man kann sehr schöne Erinnerungen an Bücher haben, die man "nur" gelesen hat, also tagge ich dieses Mal auch niemanden direkt - wer immer mitmachen will, ich bin seeeehr neugierig!!:-)

    15.12.2017

    Kong. Oder: Affe ohne blonde Frau geht besser

    Es ist vollbracht, unser neues Internet läuft und so kann endlich auch die Watchlist wieder in Angriff genommen werden - mit der Einschränkung, dass wir feststellen, dass man auch mit Maxdome und Amazon Prime manche Filme einfach nicht zu sehen bekommt, wenn man sie nicht kaufen will, aber das ist ein Rant für einen anderen Tag maybe.

    Zum Neustart durfte der Mann einen Film aussuchen und hat für mindless monster movie (aka Kong: Skull Island) plädiert - ich war etwas sekptisch, weil der Reboot von Godzilla war jetzt mal sehr naja und der Rant zu Jurassic World ist ja auch hinlänglich bekannt, aber rules are rules.;-)


    Um es mal vorab zu sagen:
    Ich fand den Film nicht schlecht. In gewisser Weise fand ich ihn sogar besser als den Peter Jackson Kong, auch wenn der natürlich sehr viel näher an der Originalstory war. In anderer Weise wieder auch nicht, aber vielleicht besser mal der Reihe nach. (keine Spoilerrücksicht, wie immer)

    08.12.2017

    Advent-Basteln 2017. Oder 2x Deko in unter 5 Minuten

    Der 1. Advent hat sich in diesem Jahr ausnahmsweise mal nicht schon im November angeschlichen, aber wie das immer so ist, aus vielen verschiedenen kleinen Gründen, die eine hartnäckige Erkältung und Dinge-die-zu-erledigen-waren enthielten, habe ich trotzdem keine Gelegenheit gefunden großartig Deko vorzubereiten.

    Aber Raunächte ohne wenigstens ein bißchen Kerzenschein und Origami wären dann doch zu düster und deprimierend, also habe ich mal in meinen Kisten und Ideen aus den vergangenen Jahren gewühlt und ein paar Dinge auf einen Teller geworfen, die nicht ganz unpassend aussehen.

    Und mit ein bißchen Kerzenschein sieht's doch gleich Adventig aus - auch wenn der frische Tannenduft noch fehlt, daran arbeiten wir noch.;-)


    Zum Advent-Basteln in diesem Jahr habe ich außerdem noch ein paar elektrische Teelichter in die Finger bekommen (echte gingen auch, aber bei Feuer bin ich lieber 100% auf der sicheren Seite) und so habe ich nochmal die Stern-Kerzenleuchter rausgesucht, die "nur" ein schönes doppelseitig buntes Papier brauchen, um in 3Min völlig vorzeigbar auszusehen.



    Schnell. praktisch und sieht gut aus - was will man mehr? :-)


    In diesem Sinne einen schönen 2. Advent!

    01.12.2017

    Der Goldene Schwarm. Oder: Von Schurken und Klischees

    Ich habe zum Herbstanfang einen kleinen Ausflug ins Steampunk-Genre unternommen und mit dem dicksten Wälzer angefangen, der sich finden ließ: Der Goldene Schwarm von Nick Harkaway, einem Autor, der mir noch nicht untergekommen war und den ich daher entspannt in der deutschen Übersetzung wahrnehmen konnte.;-)

    Joe Spork, meisterhafter Uhrmacher und Sohn der Londoner Gangsterlegende Mathew „Tommy Gun“ Spork, führt ein ruhiges Leben weit weg vom kriminellen Erbe seines Vaters. Edie Banister, neunzigjährige Spezialagentin im Ruhestand, führt ebenfalls ein ruhiges Leben und verabscheut jede Sekunde davon. Doch dann setzt Joe eine Weltuntergangsmaschine in Gang, und ihre Wege kreuzen sich. Plötzlich müssen sie sich gegen zwielichtige Regierungsvertreter, wenig fromme Mönche und einen diabolischen asiatischen Diktator verbünden. Schon bald wird klar: Um die drohende Katastrophe abzuwenden, muss Edie eine alte Rechnung begleichen. Und Joe sich seiner Vergangenheit stellen…

    24.11.2017

    Kapitel oder Nicht Kapitel - Ist das eine Frage?

    It is a truth universally acknowledged, dass ich kaum dass ich ein paar Notizen und 1-2 Kapitel zusammengetragen habe, schon der Meinung bin, ich müsste langsam mal an Ideen für ein Cover denken.;-)
    Ich gebe zu, hauptsächlich hat das damit zu tun, dass ich gerne mit irgendwelcher Software rumspiele, wenn sich die Konzentration oder Muse zu schreiben grade nicht einstellen will, aber es motiviert schon auch irgendwie, wenn das Baby nicht nur einen Namen hat, sondern auch ein Bild. Hier also der erste Versuch eines Covers zu dem Faust/Wagner/Gretchen Re-Imagening, dass Goethe hoffentlich gehasst hätte.;-)

    Ein erster Versuch zum Klappentext findet sich dazu auch schon auf der Projekt Seite - und keine Sorge, falls euch das eine oder andere nicht gefällt, ich bin damit auch noch lange nicht durch. Der Titel ist noch sehr vorläufig, die Cover Farbgebung gefällt mir noch so gar nicht (ich hab' ja schon ein "schwarzes Buch";-) und mit meinen Klappentexten hadere ich ja bekanntlich meist bis zum Schluss. Aber naja dafür sind ja erste Versuche da und darum soll es ja eigentlich auch gar nicht gehen, sondern um die Frage: "Braucht mein Buch Kapitel und wenn ja wann?"

    Jenna hatte da letztlich ein Video zu, das aber die Grundsatzfrage mal gar nicht stellt, was mir auch zunächst mal nicht eingefallen wäre. Ein Buch hat halt Kapitel, für mich war das immer eher selbsterklärend. Nun habe ich mich in letzter Zeit länger und ausführlicher über Schreibthemen unterhalten als sonst, was mit einem kleinen Projekt zu tun hat, zu dem ich jetzt noch gar nichts sage *teaser!;-)* und dabei kam dann die Frage auf warum man das eigentlich braucht?

    Ich kann das nur ganz persönlich beantworten, aber mir hilft es schon in der Outline-Phase eines Manuskripts ungemein, wenn ich ein Inhaltsverzeichnis habe, das ich dann "abarbeiten" kann. Ich fürchte, dass ich was das angeht von der Uni geschädigt bin, denn ich musste nicht nur etliche Seminararbeiten selber schreiben, sondern ich habe noch die 3-4fache Menge für Freunde überarbeitet und Korrektur gelesen. Und immer wenn man mich gefragt hat, wie man sich diese dumme Arbeit einfacher macht, habe ich gesagt: Mach' dir ein strukturiertes Inhaltsverzeichnis, mit guten Überschriften und dann setz' dich auf den Arsch und arbeite das ab.

    Im kreativen Bereich ist das natürlich nicht ganz so einfach, aber auch hier hilft es mir (ymmv) ungemein mir zu überlegen wie ich meine Geschichte gerne gliedern würde - für Elysion z.B. hatte ich gedacht käme ich mit 20Kapiteln + Pro-&Epilog gut hin. Diese Kapitel hatten schon früh Titel, damit ich schonmal wußte in welcher Reihenfolge meine wichtigen Plotpoints sich aufreihen.
    Am Ende hat das dann nicht so funktioniert und ich musste einige Kapitel nochmal umstellen bzw aufteilen, aber das macht ja nichts.
    Zumindest hatte ich einen Punkt, um anzufangen und darum geht es eigentlich auch.

    Manche Menschen erarbeiten sich ein Konzeptpapier für ihre Geschichten, dass sie sich als tolle Grafik oder so an den Rechner pappen, ich hab' halt ein Inhaltsverzeichnis, whatever floats your boat.;-)

    Und falls man sich jetzt wundert: Ja, die Titel sind alle in Latein, weil ich das für Faust passend fand und nein, ich spreche das nicht, es war Google Translate und ich werde das noch von irgendwem checken lassen müssen, bevor ich es rausgebe...
    Aber bis dahin könnt ihr ja schonmal raten, um was es gehen wird!;-)


    Prolog - Circumventio
    Kapitel 1 - Pelagia
    Kapitel 2 - Oraculum
    Kapitel 3 - Consceleratus
    Kapitel 4 - Itinera
    Kapitel 5 - Concilium
    Kapitel 6 - Rubicon
    Kapitel 7 - Damnatio
    Kapitel 8 - Actuarium
    Kapitel 9 - Evigilatio
    Kapitel 10 - Exordium

    17.11.2017

    Die 1000 sind voll - großer Blog Overhaul


    Und damit ist es offiziell: Diese, meine kleine Ecke des Internet feiert heute ihren 1000sten Eintrag!:-)

    Ich habe das letztlich erst aktiv wahrgenommen, aber es ergab sich so, dass es mit dem Vorsatz zusammenfiel meinen Blog sowieso mal grundzuüberholen und eine bessere Gelegenheit konnte es ja kaum geben, no?

    Was ist weg?
    Die Header Seiten sind Geschichte, Basteln & Kostüme sind einfach nicht mehr der Fokus, zumindest nicht so, dass sie es verdient hätten gleichwertig neben den Papier-Babies zu existieren und es war auch zuviel Arbeit diese Seiten zu maintainen.
    Alles zu den Themen kann man aber natürlich immer noch unter den Labels nachlesen. :-)

    Die Fotogalerie ist aus der Linkliste geflogen, was damit zu tun hatte, dass ich ewig damit beschäftigt war alle deaktivierten Photobucket-Bilder durch andere zu ersetzen. Die App ist aus dem Leben gestrichen, also gibt es private Fotos jetzt nur noch an der Quelle - also bei mir. Sorry.;-)

    Der BoD Button hat nicht lange überlebt, weil die Einbindung in die Seitenleiste ein Alptraum war - ich hasse Widgets, die sich nicht customizen lassen, also weg damit, Bild mit Link zum Shop kann man auch anders haben!

    Was ist neu?
    Eigentlich sogar nicht mal etwas Weltbewegendes - das Design hat ein Brush-Up bekommen und sieht (finde ich) jetzt viel stylischer aus als vorher!:-)

    Außerdem wird man sehen, dass man den Blog jetzt auch unter meinem Namen finden kann - es fiel mir auf, dass es sonst wenig Sinn macht auf Publikationen hinzuweisen in einem Blog, den man ins keister Weise mit mir in Verbindung bringen kann, wenn man nicht weiß, dass es meiner ist.;-)

    Neue Posts erscheinen jetzt außerdem Freitags statt Samstags - nur so eine persönliche Präferenz, damit ich öfter mal in der Mittagspause ein Auge drauf haben kann.:-)

    Irgendwie klingt das jetzt deprimierend wenig dafür, dass ich eine Woche damit beschäftigt war, aber Design-Fickelei und 10.000 nicht-funktionierende Bilder und veraltete Video-Links aufräumen hat halt etwas gedauert...Das Ergebnis gefällt mir allerdings gut, ich denke das kann also die nächsten 1000 Posts so bleiben - von kleinen Spielereien mit dem Hintergrund abgesehen, ich mag auch mal was anderes sehen ab und zu.;-)

    In diesem Sinne bis zum 10jährigen Geburtstag 2019!:-)

    10.11.2017

    Mockingjay. Oder: Wie produziert man eine gute Verfilmung?

    Manchmal frustriert mich die Kino-Landschaft in Aachen wirklich bis zum Anschlag - zum Beispiel dann, wenn ich Wert darauf lege einen Film *nicht* in 3D oder *nicht* in der deutschen Synchro zu sehen und mit der Auswahl zurück bleibe Montags Abends (sprich: am Anfang einer langen Arbeitswoche, in der um 6Uhr morgens der Wecker klingelt) oder gar nicht ins Kino zu gehen.
    Ab und zu liegt es also tatsächlich nicht an meiner häufigen Unlust mein Sofa zu verlassen, dass ich Filme im Kino verpasse, sondern - wie in diesem Fall - einfach daran, dass ich lieber Mockingjay als Spotttölpel sehen wollte.

    Da mein Mann meinen Schmerz aber kennt, bekam ich in diesem Jahr zum Geburtstag die komplette Blu-Ray Box geschenkt, in der sich - Freude über Geek Freude - etliche Stunden Bonusmaterial finden, Kostüme, Set-Design, Storyboarding und was das Herz mehr will, wie das LotR Bonusmaterial, aber mit weniger Orks und mehr dystopischen Bärten!;-)

    Ich will eigentlich gar nicht so sonderlich auf die Filme eingehen, weil hinlänglich bekannt sein dürfte, dass ich hartes Fan-Girl-Material bin in der Hinsicht - ich finde die Bücher großartig, ich finde die Hörbücher großartig, ich fand die ersten beiden Filme großartig, es war also nicht zu erwarten, dass die letzten beiden Filme weniger als die 4,5 von 5 Fallschirmen einfahren würden, mit den üblichen Abzügen für die Lady of Soundtrack-Sorrow und so. Ich muss allerdings sagen, dass mir der 2. Teil von Mockingjay sehr gehetzt vorkam und mir im Gegensatz zu den Vorgängern viel an Charakterentwicklung zu fehlen schien. Allerdings möchte ich das fast nicht als Abzugsgrundlage verwenden, weil das 3. Buch eben auch so eine Achterbahngeschwindigkeit rausholt gegen Ende und man hätte ja kaum noch einen dritten Film daraus machen können....

    Ich habe mich beim Konsumieren aber eher gefragt, was diese Verfilmung - und LotR - so großartig umgesetzt macht und andere - Harry Potter oder Der Hobbit - so furchtbar in die Hose gehen.
    Und das ist gar nicht so einfach:

    Related Topics

    Related Posts with Thumbnails